11 Mädchen erklären, wie ihre Eltern von ihrem ersten Tattoo erfahren haben

Wenn du achtzehn bist, darfst du dir offiziell das Tattoo stechen lassen, das dir deine Eltern in den letzten zwei Jahren verboten haben, ob es ihnen gefällt oder nicht. Aber nur weil du bist rechtlich Wenn du deine eigenen Entscheidungen über Tattoos treffen darfst, bedeutet das nicht, dass deine Eltern dir nicht die Mühe machen werden.

Elf Mädchen erzählten Seventeen.com, was passiert ist, als ihre Eltern von ihren ersten Tätowierungen erfuhren und die Reaktionen sind episch.



1. „Als ich vom Tattoo-Studio nach Hause kam, Meine Mutter hat sich geweigert, mich auch nur anzusehen . Sie hat meine Existenz drei Tage lang nicht anerkannt. Mein Vater hingegen war derjenige, der mich mitgenommen hat, um mich tätowieren zu lassen, und das Ganze aufgenommen hat.' - Olivia, 18



Kleidung, Mensch, Blau, Ärmel, Haut, Denim, Schulter, Textil, Gelenk, Taille, Mit freundlicher Genehmigung von Olivia

zwei. ' Mein erstes Tattoo war eigentlich ein Geburtstagsgeschenk meiner Eltern, als ich 19 wurde. Mein Vater sagte, ich sei mutig, mein Fuß tätowieren zu lassen. Es war eine Stelle, an der selbst er immer Angst hatte, eingefärbt zu werden. Es wird immer mein Lieblingstattoo bleiben.' — Kristall, 21

Mensch, Finger, Haut, Zehe, Gelenk, Barfuß, Sand, Handgelenk, Fuß, Nagel, Mit freundlicher Genehmigung von Crystal

3. „Ich ging zu einem Bleachers-Konzert und nach der Show kam Jack Antonoff heraus und ich bat ihn, ein paar Texte für mich zu schreiben. Er schrieb 3 verschiedene, und mein Favorit war 'Standing in a world of my own' von 'Reckless Love'. Ich war damals erst 17, also sagte ich meiner Mutter, dass ich es tätowieren lassen wollte, und sie sagte nein. Als ich sie fragte, warum, sagte sie nur, sie sei kein Fan von Tattoos. Einen Monat nach meinem 18. Geburtstag beschlossen mein Freund und ich, uns nach der Schule tätowieren zu lassen. Als ich es meiner Mutter danach gezeigt habe, hat sie es geliebt und alle, denen ich es gezeigt habe, taten es auch.' — Makayla, 18

Mensch, Finger, Handgelenk, Tattoo, Gelenk, Nagel, Schrift, Handschrift, Daumen, Schreiben, Mit freundlicher Genehmigung von Makayla

Vier. „Als ich 18 wurde, habe ich mir eine Hundepfote auf den Fuß tätowieren lassen, weil ich eine verrückte Besessenheit von Hunden habe. Ich wusste, dass mein Vater total dagegen sein würde, also Ich habe es jahrelang vor meinen Eltern versteckt, indem ich Socken und ein Pflaster darüber getragen habe. Eines Tages, als ich 24 war, ging ich mit Sandalen in das Büro meines Vaters und vergaß, sie zuzudecken. Mein Vater bemerkte es nicht, aber sein Geschäftspartner, ein extrem unreifer 58-jähriger Mann, entdeckte mein Tattoo und schrie in voller Lautstärke vor allen anderen: „Wusstest du, dass deine Tochter ein Tattoo hat?! Zeig allen dein Tattoo!' Ich flippte aus und scheiterte kläglich daran, so zu tun, als wäre es eine Fälschung, aber es war zu spät. Es stellt sich heraus, mein Vater fand es lustig und war nur sauer, dass ich versucht habe, es zu verbergen. Er hat mir sogar 20 Dollar gegeben, um meiner Mutter ein Bild davon zu schicken.' — Dana, 25



Zehe, Haut, menschliches Bein, Gelenk, Barfuß, Sommer, Menschen in der Natur, Aqua, Fuß, Flüssigkeit, Mit freundlicher Genehmigung von Dana

5. „Ich habe letzten Sommer mein erstes Tattoo bekommen. Ich war fast 19. Meine Mutter findet Tätowierungen hässlich und ich werde sie bereuen, wenn ich älter bin. Als ich meine bekam, habe ich es ihr eine Woche lang nicht gesagt. Es war leicht, es ihr vorzuenthalten, weil ich die ganze Zeit gearbeitet habe, aber als sie herausfand, Sie war so aufgebracht, dass sie eine Woche lang nicht mit mir gesprochen hat! '- Katelyn, 19

Gelenk, Tattoo, Handgelenk, Kunst, Pfirsich, Design, Wade, temporäres Tattoo, Symbol, Knöchel, Mit freundlicher Genehmigung von Katelyn

6. „Meine Eltern waren schon immer komplett gegen Tattoos. Sie mögen die Idee nicht, Ihren Körper dauerhaft zu markieren. Nachdem ich mit 18 ein Löwentattoo mit einem Fußball auf meiner Seite hatte, versteckte ich es um jeden Preis vor meinen Eltern. Und ich war erfolgreich, bis ich im Sommer 25 wurde. Ich hatte mir das Auto meines Vaters ausgeliehen und es gerade rechtzeitig zurückgegeben, um meine Mutter in der Einfahrt zu erwischen und ihr die Schlüssel zu geben. Ich bemerkte nicht, dass ich ein abgeschnittenes Hemd trug und meine Seiten zu sehen waren. Als sie mich umarmte, sah sie mein Tattoo und griff nach meinem Shirt und fragte: 'Was ist das!?' Ich habe versucht, es auszuspielen wie: ‚Welche Mama?' da war mein freund bei mir und es war mir irgendwie peinlich. Meine Mutter war so wütend. Sie hielt sich nur den Mund zu und grunzte und sagte 'ew', 'uhh' und 'Ich kann einfach nicht glauben, dass du das deinem Körper angetan hast.' Meine Eltern werden mein Tattoo nie mögen, aber im Moment sind sie irgendwie darüber hinweg. Sie wollen es aber definitiv nicht sehen.' — Keshia, 25

Tattoo, Schulter, Gelenk, Taille, Muskel, Nacken, Rücken, Kunst, Rumpf, Bauch, Mit freundlicher Genehmigung von Keshia

7. „Ich wollte mir schon immer die Umrisse eines Herzens auf mein Handgelenk tätowieren lassen, also habe ich mich mit 20 endlich dafür entschieden. Meine Mutter interessierte sich nicht so sehr für das eigentliche Tattoo. aber sie schien ein wenig angepisst, dass sie es auf Facebook herausgefunden hat . ' - Victoria, 25

Haar, Kopf, Lächeln, Spaß, Frisur, Kinn, Glücklich, Gesichtsausdruck, Zahn, Interaktion, Mit freundlicher Genehmigung von Victoria

8. „Ich hatte bereits zwei sehr kleine Tattoos, über die meine Eltern nicht glücklich waren, aber als ich mein erstes großes Tattoo bekam – ein Zitat auf halbem Weg in meinem Rücken – wurden meine Eltern viel wütender als sonst. Mein Vater HASST Tattoos, er mochte es nicht einmal, wenn ich an meinen Ohren Nicht-Läppchen-Stellen durchbohrte. Als ich also mit diesem Tattoo nach Hause kam, das ich eigentlich für die Eltern meines Vaters bekommen habe, und er bekam sooo wütend. Er weigerte sich eine Woche lang, mit mir zu sprechen. Schließlich haben wir uns darüber gestritten. Ich erinnerte ihn an all die schlimmen Dinge, die er mir als Teenager erzählt hatte und wies darauf hin, dass ich im Grunde ein perfekter kleiner Engel bin, also gewann ich den Streit und er begann wieder mit mir zu reden. Aber er schnaubt immer noch jedes Mal, wenn ich davon spreche, sich ein weiteres Tattoo stechen zu lassen, und sagt: ‚Mach dir einfach eins auf den Hintern, wo niemand es sehen kann. Kelsey , 2. 3

Frisur, Schulter, Gelenk, Stil, Rücken, Schönheit, Hals, rote Haare, Haare färben, braune Haare, Mit freundlicher Genehmigung von Kelsey

9. „Ich habe mein erstes Tattoo vor ungefähr einem Jahr bekommen. Ich habe ein Treffen mit einem Tätowierer vereinbart und meine Eltern dachten, ich würde nur mit ihm darüber reden, aber als meine Mutter mir eine SMS schickte und fragte, wie die Beratung lief, sagte ich ihr, dass ich bereits auf dem Stuhl sitze und sie durchdrehte . Sie fing sofort an, mir zu schreiben, dass ich unverantwortlich sei und nie etwas durchdenke. Als ich nach Hause kam, redete sie zwei Tage lang nicht mit mir und keiner meiner Eltern wollte es sehen oder diskutieren. Nach einer Weile gewöhnten sie sich daran und erkannten, dass die Bedeutung dahinter sehr persönlich war und mir sehr am Herzen lag. Auch wenn alle denken, dass es zu groß ist (einschließlich meiner Nana, deren Handschrift es ist), bin ich in es verliebt.' — Tami, 26

Kleine bis mittelgroße Katzen, Felidae, Handschrift, Katze, Fleischfresser, Pelz, Papierprodukt, Papier, Tinte, Schnurrhaare, Mit freundlicher Genehmigung von Tami

10. „Ich war ein Neuling auf dem College und wollte immer ein Tattoo, aber meine Mutter war sehr dagegen. Eines Nachts beschlossen mein Mitbewohner und ich, es zu tun, weil wir dachten, wir würden unsere Eltern in absehbarer Zeit nicht sehen. Ich habe eine Taube am Handgelenk, die ich geliebt habe und immer noch tue. Dann, an diesem Wochenende, kam meine Mutter zu einem unerwarteten Besuch und ich geriet in Panik. Also nahm ich einen Filzstift und skizzierte damit meine frische Tinte. OMG der Schmerz! Sie sah die Markierung an meinem Handgelenk und dachte sich nichts dabei. Sie scherzte sogar: 'Ich bin so froh, dass du nicht dumm genug bist, um einen echten zu bekommen.' Am nächsten Morgen wachte ich auf und setzte mich zu ihr auf meine Couch, ohne zu wissen, dass das Sharpie ganz weg und auf meinem ganzen Gesicht war. Sie fing an zu schreien, dann zu weinen und ging eilig, ohne sich zu verabschieden. Ich dachte, ich gebe ihr ein paar Tage, um sich abzukühlen. Der Montagabend rollte herum und ich ging zum Supermarkt, um Mittag- und Abendessen zu bekommen, aber meine Debitkarte funktionierte nicht. Ich rief meine Mutter an und sie sagte: „Ich habe dir gesagt, wenn du jemals ein Tattoo bekommst, würde ich dich abschneiden“, und sie tat es. Am Ende musste ich mir einen Job suchen und habe den Rest des Jahres meinen Lebensunterhalt verdient. Hoppla. Bis heute hasst sie es und hat sogar angeboten, dafür zu bezahlen, dass es entfernt wird.' — Casey, 29

Finger, Haut, Gelenk, Tattoo, Handgelenk, Daumen, temporäres Tattoo, Design, Symbol, Tinte, Mit freundlicher Genehmigung von Casey

elf. „Ich hatte über ein Jahr lang geplant, was ich erreichen wollte, und meine Eltern waren sich dessen bewusst. Als mein 18. Geburtstag kam, dachte ich, dass es ihnen endlich klar wurde, dass ich es ernst meinte, eingefärbt zu werden. Meine Mutter rief mich an und bat mich, nach Hause zu kommen, bevor ich es geschafft hatte. Ich habe, und verbrachte eine qualvolle Stunde auf der Couch und mir wurde gesagt, dass ich 'niemals einen Job bekommen würde', ich würde 'meinen Körper ruinieren' und sie würden mir 'niemals vergeben', wenn ich das täte. Mein Entschluss stand fest und ich vereinbarte einen Termin für den nächsten Tag. Meine Mutter kam schließlich mit mir zu dem Termin und gab (etwas widerwillig) zu, dass sie meine neue Tinte mochte. Mein Vater weigerte sich monatelang, es anzusehen; er sah es zum ersten Mal während unserer Frühlingsferien in Punta Can, und auch er gab zu, ein Fan zu sein. Schneller Vorlauf zu einem Jahr später, und ich ging wieder in den Tattoo-Shop – diesmal, um mit meiner Mutter ein passendes Tattoo zu bekommen. Der Kreis hat sich definitiv geschlossen!' — Sarah, 19

Finger, Handgelenk, Nagel, Daumen, Monochrom, Schwarzweiß, Geste, Zeichnung, Grafik, Illustration, MIT FREUNDLICHKEIT VON SARAH Unterhaltungsredakteur Wenn ich mich nicht in meinem Zimmer verkrieche und ein völlig unproduktives Netflix-Binge mache oder Timothée Chalomet auf Tumblr stalke, suche ich nach großartigen Promi-Nachrichten, die Siebzehn Leser lieben werden!Dieser Inhalt wird von einem Drittanbieter erstellt und gepflegt und auf diese Seite importiert, um Benutzern bei der Angabe ihrer E-Mail-Adressen zu helfen.